Bibel TV Deutsche Bibelgesellschaft

Aus der Liebe des Hirten heraus leben (3)

Joseph Prince

Joseph Prince ist überzeugt: Gott möchte, dass es uns gut geht und wir das Leben genießen. Anh...

Die Kraft der Versöhnung

Stunde des Höchsten

Er hat die Versöhnung gesucht und Versöhnung gefunden. Der nach außen hin starke und unzerbrec...

Die Kraft der Versöhnung

Stunde des Höchsten (mit Gebärdensprache)

Er hat die Versöhnung gesucht und Versöhnung gefunden. Der nach außen hin starke und unzerbrec...

DREIMAL: Verraten

MEHR Konferenz

Was können wir tun, wenn unser Plan nicht aufgeht? Am Beispiel von Petrus erklärt Johannes Hart...

Durch Christus laufen wir an der Ziellinie los (14)

Joseph Prince

Was mit Daniel aus dem Alten Testament geschah, passiert allen Menschen. Jeder Einzelne hat das G...

durch die Evangelien: Die Auferstehung Jesu (17/18)

Drive Thru History - Unterwegs ...

Er war ein einfacher Zimmermann. Doch kaum ein Mensch hat das Weltgeschehen so beeinflusst wie er...

Ein Leben, das du lieben kannst (2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Heute ein guter Start, um Selbstmitleid hinter sich zu lassen. Anhand der Bibel gibt Joyce Meyer ...

Folge 4: Die Bedeutung der Menschlichkeit

Restoring the Shack

Jesus ist ganz Mensch und ganz Gott. Was dies für Menschen heute bedeuten kann, erklärt Autor P...

Jesus lieben (T.Tschage, Joh 21, 15-17)

Bibel TV Emmaus

Die evangelische Theologin Tina Tschage spricht über den Bibeltext Johannes 21, 15-17.

Lässt Gott mich warten?

Antworten mit Bayless Conley

Das Netz drohte zu reißen, so gefüllt war es mit Fischen. Da erkannten die Jünger, dass Jesus ...

Liebe ist ... (2/2)

Antworten mit Bayless Conley

Die Bibel sagt: "Gott ist Liebe". Bayless Conley erklärt, wie wir uns verhalten können, damit G...

Liebe ist das Höchste (1)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Die heutige Sendung zeigt, wie wichtig es ist, seine Mitmenschen zu lieben und wie sich eine Halt...

Liebst du Jesus?

Arche TV

Lobpreiser vor dem Herrn!

German Club 700

Castingshows sind ja immer noch sehr beliebt. Dem Finalisten verspricht man einen Plattenvertrag,...

Traurigkeit nach Gottes Willen

Arche TV

Sünde kann das ganze Leben zerstören. Rechtzeitig einzulenken ist deshalb wichtig. Pastor Wolfg...

Wer braucht mich wirklich?

Freude am Leben

Kann Gott uns eigentlich gebrauchen? Daniel Müller zeigt anhand biblischer Beispiele, dass Gott ...

EIN NACHTRAG: PETRUS UND DER LIEBLINGSJÜNGER (Kapitel 21)

Jesus zeigt sich sieben Jüngern am See von Tiberias

211Später zeigte sich Jesus seinen Jüngern noch einmal am See von Tiberias. Das geschah so:

2Einige von ihnen waren dort am See beisammen – Simon Petrus, Thomas, der auch Zwilling genannt wurde, Natanaël aus Kana in Galiläa, die Söhne von Zebedäus und zwei andere Jünger.

3Simon Petrus sagte zu den anderen: »Ich gehe fischen!«

»Wir kommen mit«, sagten sie. Gemeinsam gingen sie zum See und stiegen ins Boot; aber während der ganzen Nacht fingen sie nichts.

4Es wurde schon Morgen, da stand Jesus am Ufer. Die Jünger wussten aber nicht, dass es Jesus war.

5Er redete sie an: »Kinder, habt ihr nicht ein paar Fische?«

»Nein, keinen einzigen!«, antworteten sie.

6Er sagte zu ihnen: »Werft euer Netz an der rechten Bootsseite aus! Dort werdet ihr welche finden.«

Sie warfen das Netz aus und fingen so viele Fische, dass sie das Netz nicht ins Boot ziehen konnten.

7Der Jünger, den Jesus besonders lieb hatte, sagte zu Petrus: »Es ist der Herr!«

Als Simon Petrus das hörte, warf er sich das Obergewand über, band es hoch und sprang ins Wasser. Er hatte es nämlich zum Arbeiten abgelegt.

8Die anderen Jünger ruderten das Boot an Land – es waren noch etwa hundert Meter – und zogen das Netz mit den Fischen hinter sich her.

9Als sie an Land gingen, sahen sie ein Holzkohlenfeuer mit Fischen darauf, auch Brot lag dabei.

10Jesus sagte zu ihnen: »Bringt ein paar von den Fischen, die ihr gerade gefangen habt!«

11Simon Petrus ging zum Boot und zog das Netz an Land. Es war voll von großen Fischen, genau hundertdreiundfünfzig. Aber das Netz riss nicht, obwohl es so viele waren.

12Jesus sagte zu ihnen: »Kommt her und esst!«

Keiner von den Jüngern wagte zu fragen: »Wer bist du?« Sie wussten, dass es der Herr war.

13Jesus trat zu ihnen, nahm das Brot und verteilte es unter sie, ebenso die Fische.

14Dies war das dritte Mal, dass sich Jesus seinen Jüngern zeigte, seit er vom Tod auferstanden war.

Jesus und Petrus

15Nachdem sie gegessen hatten, sagte Jesus zu Simon Petrus: »Simon, Sohn von Johannes, liebst du mich mehr, als die hier mich lieben?«

Petrus antwortete: »Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe.«
Jesus sagte zu ihm: »Sorge für meine Lämmer!«

16Ein zweites Mal sagte Jesus zu ihm: »Simon, Sohn von Johannes, liebst du mich?«

»Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe«, antwortete er.

Jesus sagte zu ihm: »Leite meine Schafe!«

17Ein drittes Mal fragte Jesus: »Simon, Sohn von Johannes, liebst du mich?«

Petrus wurde traurig, weil er ihn ein drittes Mal fragte: »Liebst du mich?« Er sagte zu ihm: »Herr, du weißt alles, du weißt auch, dass ich dich liebe.«

Jesus sagte zu ihm: »Sorge für meine Schafe!

18Amen, ich versichere dir: Als du jung warst, hast du deinen Gürtel selbst umgebunden und bist gegangen, wohin du wolltest; aber wenn du einmal alt bist, wirst du deine Hände ausstrecken, und ein anderer wird dich binden und dich dorthin bringen, wohin du nicht willst.«

19Mit diesen Worten deutete Jesus an, mit welchem Tod Petrus einst Gott ehren werde. Dann sagte Jesus zu ihm: »Komm, folge mir!«

Petrus und der andere Jünger

20Petrus drehte sich um und sah hinter sich den Jünger, den Jesus besonders lieb hatte. Es war derselbe, der während des letzten Mahles neben Jesus gesessen und ihn gefragt hatte: »Herr, wer wird dich verraten?«


21Als Petrus ihn sah, fragte er Jesus: »Herr, was geschieht denn mit dem?«

22Jesus antwortete ihm: »Wenn ich will, dass er so lange lebt, bis ich wiederkomme, was geht das dich an? Du sollst mir folgen!«

23Deswegen verbreitete sich in der Gemeinde das Gerücht, dass der andere Jünger nicht sterben werde. Aber Jesus hatte nicht gesagt, dass er nicht sterben werde, sondern: »Wenn ich will, dass er so lange lebt, bis ich wiederkomme, was geht dich das an?«

Schlusswort zum gesamten Buch

24Dieser Jünger ist es, der alles bezeugt, was in diesem Buch steht. Er selbst hat es niedergeschrieben, und wir wissen, dass er die Wahrheit sagt.


25Es gibt noch vieles andere, was Jesus getan hat. Wenn alles einzeln aufgeschrieben würde – ich denke, die ganze Welt könnte die Bücher nicht fassen, die dann geschrieben werden müssten.