Bibel TV Deutsche Bibelgesellschaft

durch die Evangelien: Die Ankündigungen (2/18)

Drive Thru History - Unterwegs ...

Er war ein einfacher Zimmermann. Doch kaum ein Mensch hat das Weltgeschehen so beeinflusst wie er...

im Heiligen Land: Wunder, der Messias und das Römische Reich (7/12)

Drive Thru History - Unterwegs ...

Was steckt hinter Weihnachten? Dave Stotts braust durch das Heilige Land. Auf den Spuren der Weih...

Jesu Geburt im Gesamtbild

In Touch mit Dr. Charles Stanley

Wer und wie ist Jesus eigentlich? Was wissen wir über ihn?

Der Retter kommt aus Betlehem

51Doch dir, Betlehem im Gebiet der Sippe Efrat, lässt der HERR sagen: »So klein du bist unter den Städten in Juda, aus dir wird der künftige Herrscher über mein Volk Israel kommen. Sein Ursprung liegt in ferner Vergangenheit, in den Tagen der Urzeit.«


2Der HERR gibt sein Volk den Feinden preis, bis eine Frau den erwarteten Sohn zur Welt bringt. Dann werden die Verschleppten, die noch am Leben sind, zu den anderen Israeliten zurückkehren.

3Im höchsten Auftrag des HERRN, seines Gottes, und mit der Kraft, die der HERR ihm gibt, wird er die Leute von Israel schützen und leiten. Sie werden in Sicherheit leben können, weil alle Völker der Erde seine Macht anerkennen.

4-5Er wird Frieden bringen und uns vor den Assyrern retten, wenn sie herkommen und in unser Land einfallen.

Wenn die Assyrer in unser Land einfallen und unsere befestigten Städte in Besitz nehmen wollen, haben wir viele mächtige Bundesgenossen, die wir gegen sie aufbieten. Sie werden Assyrien, das Land der Nachfahren Nimrods, erobern und alle seine Städte verwüsten.

Israels Rest unter den Völkern. Seine Reinigung

6Die Überlebenden aus den Nachkommen Jakobs sind inmitten der Völker wie der Tau, den der HERR schickt, wie der Regen, der auf die Pflanzen fällt. Sie warten nicht auf Menschenhilfe und setzen ihre Hoffnung nicht auf Menschen.


7Die Überlebenden aus den Nachkommen Jakobs sind inmitten der Völker wie der Löwe unter den Tieren des Waldes, wie ein junger Löwe mitten in einer Schafherde. Er wirft zu Boden und zerfleischt, was in seine Fänge kommt, und niemand kann ihm etwas entreißen.

8Ja, HERR, erhebe deine Hand gegen deine Feinde und vernichte sie!

9Der HERR sagt: »Der Tag wird kommen, da nehme ich eure Rosse weg und vernichte eure Streitwagen,

10ich zerstöre eure Städte und schleife eure Festungen,

11ich nehme euch die Zaubermittel und Wahrsager.

12Ich zerschlage eure Götzenbilder und eure heiligen Steine, damit ihr nicht mehr Dinge anbeten könnt, die ihr selbst geschaffen habt.

13Ich reiße eure geweihten Pfähle aus und zerstöre eure Städte.

14Aber auch die anderen Völker, die nicht auf mich hören wollen, werden meinen schrecklichen Zorn zu spüren bekommen.«