Bibel TV Deutsche Bibelgesellschaft

Als Mann und Frau schuf Er sie

Arche TV

"Als Mann und Frau schuf er sie." heißt es im Schöpfungsbericht. Pastor Christian Wegert predig...

Aufbruch in die Freiheit

Stunde des Höchsten

Die Lebensgemeinschaft Dornbusch kümmert um alleinerziehende Mütter. Diakon Siegfried Hornung p...

Aufbruch in die Freiheit

Stunde des Höchsten (mit Gebärdensprache)

Die Lebensgemeinschaft Dornbusch kümmert um alleinerziehende Mütter. Diakon Siegfried Hornung p...

Backofen voller Liebe

Stunde des Höchsten (mit Gebärdensprache)

Zu Gast heute in der "Stunde des Höchsten": die Theologin und Journalistin Tina Tschage. Ihr The...

Backofen voller Liebe

Stunde des Höchsten

Zu Gast heute in der "Stunde des Höchsten": die Theologin und Journalistin Tina Tschage. Ihr The...

Das Blut Jesu

In Touch mit Dr. Charles Stanley

Was hat Sünde mit Blut zu tun? In seiner heutigen Predigt beschreibt Dr. Charles Stanley das Wes...

Den Feind durchschauen

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Wie kann man sich gegen den Teufel zur Wehr setzen? Joyce Meyer spricht darüber, wie wichtig es ...

Der Mensch - ein Leib und eine Seele

Arche TV

Ist der Mensch Leib, Seele und Geist oder nur Leib und Seele? Auf diese und weitere Fragen geht P...

Die Ehe und die Verantwortung des Mannes

Arche TV

Im nächsten Gottesdienst aus der Reihe über die Schöpfungsgeschichte geht es um die Ehe zwisch...

Die Kraft Ihrer Gedanken: Schwierigkeiten als Türöffner!

Hour of Power

"Es gibt kein Unglück, aus dem Gott nicht noch etwas Gutes machen kann." Eine Mut machende Predi...

Doppelte Ehre für deine Schande (21)

Joseph Prince

Pastor Joseph Prince erklärt heute anhand einiger Bibelstellen was die Kreuzigung Jesu mit Psalm...

durch die Evangelien: Die historische Ausgangslage (1/18)

Drive Thru History - Unterwegs ...

Er war ein einfacher Zimmermann. Doch kaum ein Mensch hat das Weltgeschehen so beeinflusst wie er...

Folge 2: Die Macht von Geheimnissen

Restoring the Shack

Gott zu begreifen oder zu ergründen ist unmöglich. Doch Metaphern und Geschichten können uns h...

Gefunden!

Stunde des Höchsten

Was für ein Trost! Gott hat uns niemals aus den Augen verloren. Er sucht uns in Christus als gut...

Gott wird Mensch (1)

Arche TV

Wer war Jesus? Ein gewöhnliches Kind in der Krippe oder steckt mehr dahinter? Diesen Fragen geht...

Gottes Versorgung für jede Herausforderung

Joseph Prince

Wie genau sieht göttliche Gnade aus? Was bewirkt sie konkret im Leben? Joseph Prince predigt dar...

Heilige Faszination (1/2)

MEHR Konferenz

Gott hat uns Menschen die Gabe der Faszination geschenkt. Er möchte, dass wir unser kindliches S...

im Heiligen Land: Bünde, Könige und das gelobte Land (1/12)

Drive Thru History - Unterwegs ...

Können archäologische Funde die biblischen Überlieferungen bestätigen? Dave Stotts braust dur...

Was möchtest du für andere tun?

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Wer ist überhaupt der Nächste, wenn es um die Nächstenliebe geht? Joyce Meyer geht auf den Ego...

Die Menschen müssen den Garten Eden verlassen

31Die Schlange war das klügste von allen Tieren des Feldes, die Gott, der HERR, gemacht hatte. Sie fragte die Frau: »Hat Gott wirklich gesagt: 'Ihr dürft die Früchte von den Bäumen im Garten nicht essen'?«


2»Natürlich dürfen wir sie essen«, erwiderte die Frau,

3»nur nicht die Früchte von dem Baum in der Mitte des Gartens. Gott hat gesagt: 'Esst nicht davon, berührt sie nicht, sonst müsst ihr sterben!'«

4»Nein, nein«, sagte die Schlange, »ihr werdet bestimmt nicht sterben!

5Aber Gott weiß: Sobald ihr davon esst, werden euch die Augen aufgehen; ihr werdet wie Gott sein und wissen, was gut und was schlecht ist. Dann werdet ihr euer Leben selbst in die Hand nehmen können.«

6Die Frau sah den Baum an: Seine Früchte mussten köstlich schmecken, sie anzusehen war eine Augenweide und es war verlockend, dass man davon klug werden sollte! Sie nahm von den Früchten und aß. Dann gab sie auch ihrem Mann davon und er aß ebenso.

7Da gingen den beiden die Augen auf und sie merkten, dass sie nackt waren. Deshalb flochten sie Feigenblätter zusammen und machten sich Lendenschurze.

8Am Abend, als es kühler wurde, hörten sie, wie Gott, der HERR, durch den Garten ging. Da versteckten sich der Mensch und seine Frau vor Gott zwischen den Bäumen.

9Aber Gott rief nach dem Menschen: »Wo bist du?«

10Der antwortete: »Ich hörte dich kommen und bekam Angst, weil ich nackt bin. Da habe ich mich versteckt!«

11»Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist?«, fragte Gott. »Hast du etwa von den verbotenen Früchten gegessen?«

12Der Mensch erwiderte: »Die Frau, die du mir an die Seite gestellt hast, gab mir davon; da habe ich gegessen.«

13Gott, der HERR, sagte zur Frau: »Was hast du da getan?«

Sie antwortete: »Die Schlange ist schuld, sie hat mich zum Essen verführt!«

14Da sagte Gott, der HERR, zu der Schlange:

»Verflucht sollst du sein wegen dieser Tat!

Auf dem Bauch wirst du kriechen

und Staub fressen dein Leben lang –

du allein von allen Tieren.

15Und Feindschaft soll herrschen

zwischen dir und der Frau,

zwischen deinen Nachkommen und den ihren.

Sie werden euch den Kopf zertreten,

und ihr werdet sie in die Ferse beißen.«

16Zur Frau aber sagte Gott:

»Ich verhänge über dich,

dass du Mühsal und Beschwerden hast,

jedes Mal wenn du schwanger bist;

und unter Schmerzen bringst du Kinder zur Welt.

Es wird dich zu deinem Mann hinziehen,

aber er wird über dich herrschen.«

17Und zum Mann sagte Gott: »Weil du auf deine Frau gehört und mein Verbot übertreten hast, gilt von nun an:

Deinetwegen ist der Acker verflucht.

Mit Mühsal wirst du dich davon ernähren,

dein Leben lang.

18Dornen und Disteln werden dort wachsen,

und du wirst die Pflanzen des Feldes essen.

19Viel Schweiß musst du vergießen,

um dein tägliches Brot zu bekommen,

bis du zurückkehrst zur Erde,

von der du genommen bist.

Ja, Staub bist du,

und zu Staub musst du wieder werden!«

20Der Mensch nannte seine Frau Eva, denn sie sollte die Mutter aller Menschen werden.

21Und Gott, der HERR, machte für den Menschen und seine Frau Kleider aus Fellen.

22Dann sagte Gott: »Nun ist der Mensch wie einer von uns geworden und weiß, was gut und was schlecht ist. Es darf nicht sein, dass er auch noch vom Baum des Lebens isst. Sonst wird er ewig leben!«

23Und er schickte den Menschen aus dem Garten Eden weg, damit er den Ackerboden bearbeite, aus dem er gemacht war.

24So trieb Gott, der HERR, die Menschen hinaus und stellte östlich von Eden die Keruben und das flammende Schwert als Wächter auf. Niemand sollte zum Baum des Lebens gelangen können.