Bibel TV Deutsche Bibelgesellschaft

Abwarten und Tee trinken ...

Stunde des Höchsten

"Du fällst niemals tiefer als in Gottes Hand." Dieser Ausspruch ist Wolfgang Bosbach besonders l...

Abwarten und Tee trinken ...

Stunde des Höchsten (mit Gebärdensprache)

"Du fällst niemals tiefer als in Gottes Hand." Dieser Ausspruch ist Wolfgang Bosbach besonders l...

Erfahre Segen trotz Verletzungen

Freude am Leben

Wie können wir aus dem Kreislauf von verletzt werden und selber verletzen ausbrechen? Nur indem ...

Geh dem Teufel nicht auf den Leim (1)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Der Feind greift auf viele unterschiedliche Strategien zurück, um uns unglücklich zu machen ode...

Geh mit Gott durch deine Lebenskrisen

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Kann man sich in der schwersten Lebenskrise sicher und geborgen fühlen kann? Ein unerklärliches...

in der Geschichte Amerikas: Philadelphia (5/7)

Drive Thru History - Unterwegs ...

Dave Stotts lädt zu einer Tour durch eine der ersten Städte Amerikas ein. Vor Ort besucht er ei...

Vom Sklaven zum Kind des Königs

Freude am Leben

"Solange wir noch vor etwas davonrennen, sind wir nicht frei", sagt Daniel Müller. Er spricht da...

Vom Sklaven zum Kinde des Königs

Freude am Leben

„Lieber wären wir ihre Sklaven geblieben …“ Der innere Sklave ist des Deutschen Lieblingsk...

Wenn Unscheinbares zur Lösung wird

Freude am Leben

Aus dem Wenigen, das wir haben, möchte Gott Großartiges machen. Wie das geht, darüber spricht ...

Die Ägypter jagen den Israeliten nach

141Der HERR sagte zu Mose:

2»Befiehl den Israeliten, dass sie vom direkten Weg abgehen und vor Pi-Hahirot ihr Lager aufschlagen, zwischen Migdol und dem Meer, gegenüber von Baal-Zefon.

3Der Pharao wird denken: 'Sie haben sich verlaufen und sitzen in der Wüste fest.'

4Ich werde ihn so starrsinnig machen, dass er euch verfolgen wird. Dann will ich an ihm und seinem ganzen Heer durch einen vernichtenden Schlag meine Macht erweisen. Die Ägypter sollen erkennen, dass ich der HERR bin.«

Die Israeliten taten, was der HERR gesagt hatte, und änderten ihre Marschrichtung.

5Als dem König von Ägypten gemeldet wurde, dass die Israeliten geflohen waren, bereuten er und seine Minister ihre Nachgiebigkeit. Sie sagten: »Was für eine Dummheit haben wir gemacht! Wir haben die Israeliten laufen lassen, unsere Arbeitskräfte!«

6Der Pharao ließ seinen Wagen anspannen und bot seine ganze Kriegsmacht auf.

7Alle verfügbaren Streitwagen Ägyptens nahm er mit, auch die sechshundert, die seine Elitetruppe bildeten. Jeder Wagen war nicht nur mit dem Wagenlenker und dem Bogenschützen, sondern auch noch mit einem Schildträger besetzt.

8Der HERR machte den Pharao, den König von Ägypten, so starrsinnig, dass er den Israeliten nachjagte, die unter dem Schutz ihres Gottes weiterzogen.

9 Die ganze ägyptische Streitmacht – alle Pferdegespanne und Kriegswagen des Pharao, seine Reiter und sein Heer – verfolgte die Israeliten und holte sie ein, während sie bei Pi-Hahirot gegenüber Baal-Zefon am Meer lagerten.

Das Vertrauen der Israeliten reicht nicht weit

10Als die Leute von Israel sahen, wie der Pharao mit seinem Heer heranrückte, packte sie die Angst und sie schrien zum HERRN um Hilfe.

11Zu Mose aber sagten sie: »Hast du uns aus Ägypten geführt, damit wir hier in der Wüste sterben? Gab es in Ägypten keine Gräber? Wozu hast du uns von dort weggeführt?

12Haben wir nicht gleich gesagt, du sollst uns in Ruhe lassen, wir wollen lieber den Ägyptern dienen? Wir wären besser Sklaven der Ägypter, als dass wir hier in der Wüste umkommen!«

13Mose antwortete ihnen: »Habt keine Angst! Wartet ab und seht zu, wie der HERR euch heute retten wird. Ihr werdet Zeugen sein, wie die Ägypter ihre größte Niederlage erleben.

14Der HERR wird für euch kämpfen, ihr selbst braucht gar nichts zu tun.«

15Der HERR sagte zu Mose: »Warum schreist du zu mir um Hilfe? Befiehl den Israeliten, dass sie weiterziehen!

16Du aber streck deine Hand aus und erhebe deinen Stock über das Meer und spalte es, damit die Leute von Israel trockenen Fußes ins Meer hineingehen können!

17Ich werde die Ägypter so starrsinnig machen, dass sie hinter ihnen her ins Meer gehen. Dann will ich am Pharao und seinem Heer, an allen seinen Streitwagen und Wagenkämpfern, meine Macht erweisen.

18Die Ägypter sollen erkennen, dass ich der HERR bin, wenn ich am Pharao und seinem ganzen Heer meine Macht erweise!«

19Der Engel Gottes, der sonst stets vor dem Volk Israel herging, trat nun an das Ende des Zuges. Auch die Wolkensäule, die sonst immer vor ihnen war, stellte sich hinter sie,

20sodass sie zwischen den Ägyptern und den Israeliten stand. Auf der Seite der Ägypter war sie dunkel, aber auf der Seite der Israeliten erhellte sie die Nacht. So konnten die Ägypter den Leuten von Israel die Nacht über nicht näher kommen.

Gott rettet die Israeliten vor ihren Verfolgern

21Nun streckte Mose seine Hand über das Meer aus, und der HERR ließ die ganze Nacht über einen starken Ostwind wehen, der das Wasser zurücktrieb. So verwandelte sich das Meer in trockenes Land.

Das Wasser teilte sich,

22es stand auf beiden Seiten wie eine Mauer, und die Israeliten gingen trockenen Fußes mitten durchs Meer.

23Die Ägypter verfolgten sie; und alle Streitwagen des Pharaos mit den Pferden und Wagenkämpfern jagten hinter ihnen her ins Meer hinein.

24Kurz vor Morgengrauen sah der HERR aus der Feuer- und Wolkensäule auf das Heer der Ägypter und stürzte es in Verwirrung.

25Er hemmte die Räder ihrer Wagen, sodass sie nur mit Mühe vorwärtskamen. Die Ägypter sagten: »Der HERR steht auf der Seite Israels! Er kämpft gegen uns. Nur fort von hier!«

26Nun sagte der HERR zu Mose: »Streck deine Hand über das Meer aus! Dann wird das Wasser zurückfluten und die ägyptischen Streitwagen und Wagenkämpfer unter sich begraben.«

27Mose streckte seine Hand aus, und so strömte das Wasser bei Tagesanbruch zurück. Die fliehenden Ägypter rannten geradewegs hinein; der HERR trieb sie mitten ins Meer.

28Das Wasser bedeckte die Streitwagen und Wagenkämpfer, die gesamte Armee des Pharaos, die den Israeliten ins Meer gefolgt war. Kein einziger von den Ägyptern kam mit dem Leben davon.

29Die Israeliten aber waren auf trockenem Grund mitten durchs Meer gegangen, während links und rechts das Wasser wie eine Mauer stand.

30So rettete der HERR an diesem Tag das Volk Israel vor seinen Verfolgern. Als die Leute von Israel die Leichen am Strand liegen sahen,

31erkannten sie, dass der HERR die Ägypter durch seine große Macht vernichtet hatte. Das erfüllte sie mit Furcht und Staunen, und sie fassten festes Vertrauen zu ihm und zu Mose, seinem Diener und Bevollmächtigten.