Bibel TV Deutsche Bibelgesellschaft

Den Feind durchschauen

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Wie kann man sich gegen den Teufel zur Wehr setzen? Joyce Meyer spricht darüber, wie wichtig es ...

Der barmherzige Samariter (Dr. M. Falkenberg, Lk 10,36-37)

Bibel TV Emmaus

Dr. Martin Falkenberg spricht über den Bibeltext Lukas 10,36-37.

Du bist ein Gewinner (1)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Wie kann man sich gegen schlechte Stimmung wappnen? Joyce Meyer ist sich sicher: schlechten Entsc...

Du entscheidest, was du denkst (1)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Können sich Gedanken auf die Gesundheit auswirken? Joyce Meyer erklärt, wie biblische Wahrheite...

durch die Evangelien: Die Bergpredigt (9/18)

Drive Thru History - Unterwegs ...

Er war ein einfacher Zimmermann. Doch kaum ein Mensch hat das Weltgeschehen so beeinflusst wie er...

durch die Evangelien: Eine letzte Reise nach Jerusalem (12/18)

Drive Thru History - Unterwegs ...

Er war ein einfacher Zimmermann. Doch kaum ein Mensch hat das Weltgeschehen so beeinflusst wie er...

durch die Evangelien: Jesus auf dem See Genezareth (10/18)

Drive Thru History - Unterwegs ...

Er war ein einfacher Zimmermann. Doch kaum ein Mensch hat das Weltgeschehen so beeinflusst wie er...

Endlich gesund werden - und frei!

Antworten mit Bayless Conley

Durch den Sündenfall kam die Krankheit in die Welt. Gott, der Liebe ist, verabscheut die Krankhe...

Entdecke Gottes Handeln in deinem Leben (2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Heute schon Freude getankt? Joyce Meyer erklärt wie man weise mit Gott lebt und dadurch mehr Leb...

Februar 2017

Impuls zum Monatsspruch

Matthias Brender spricht über die Bibelstelle Lukas 10,5.

Geh dem Teufel nicht auf den Leim (1)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Der Feind greift auf viele unterschiedliche Strategien zurück, um uns unglücklich zu machen ode...

Habe Mut und lasse dich auf Veränderung ein

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Joyce Meyer weiß, wie frustrierend es ist, wenn man erfolglos versucht, Veränderungen im Leben ...

Sei vertraut mit Gott (2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Wie kann man die Intensität seiner Beziehung zu Gott bestimmen? Joyce Meyer erklärt heute, wie ...

Unsere größte Sehnsucht: Übernimm Verantwortung! (413)

Hour of Power

Beziehungen können einen geistlich aufbauen und alles geben, was man für ein erfolgreiches Lebe...

Vertrau Gott - und du kommst nicht zu kurz!

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Obwohl Gott unser Geld nicht braucht, fordert er uns doch auf, etwas davon mit dankbarem Herzen i...

Was möchtest du für andere tun?

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Wer ist überhaupt der Nächste, wenn es um die Nächstenliebe geht? Joyce Meyer geht auf den Ego...

Was uns von Gott ablenkt (1)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Joyce Meyer zeigt heute, wie man Hindernisse umgehen kann, die die Nähe zu Gott gefährden, und ...

Weniger ist wesentlich mehr

viel. mehr. wesentlich. weniger.

Ferdinand Kaineder im Gespräch mit Schwester Beatrix Mayrhofer und dem Autor Alfred Komarek: Wel...

Wer und wie ist dein Gott?

Pastor Volkhard Spitzer - Hope For Tomorrow

Auch Petrus kannte Situationen der Verzweiflung und des Selbsthasses. Pastor Volkhard Spitzer erk...

Die Aussendung der Siebzig

101Danach bestimmte der Herr weitere siebzig Boten und sandte sie zu zweien aus. Sie sollten vor ihm her in alle Städte und Ortschaften gehen, durch die er kommen würde.

2Er sagte zu ihnen: »Hier wartet eine reiche Ernte, aber es gibt nicht genug Menschen, die helfen, sie einzubringen. Bittet den Herrn, dem diese Ernte gehört, dass er die nötigen Leute schickt!

3Und nun geht! Ich sende euch wie Lämmer mitten unter Wölfe.

4Nehmt keinen Geldbeutel mit, keine Vorratstasche und keine Schuhe. Und bleibt unterwegs nicht stehen, um jemand zu begrüßen.

5Wenn ihr in ein Haus kommt, sagt zuerst: 'Frieden sei mit diesem Haus!'

6Wenn dort jemand wohnt, der für diesen Frieden bereit ist, wird euer Wunsch an ihm in Erfüllung gehen; andernfalls bleibt er wirkungslos.

7Bleibt in diesem Haus und esst und trinkt, was euch angeboten wird; denn wer arbeitet, hat ein Anrecht auf Lohn. Geht nicht von einem Haus zum andern.

8Wenn ihr in eine Stadt kommt und sie euch aufnehmen, dann esst, was euch angeboten wird.

9Heilt die Kranken in der Stadt und sagt den Leuten: 'Gott richtet jetzt seine Herrschaft bei euch auf!'

10Aber wenn ihr in eine Stadt kommt und niemand euch aufnehmen will, dann geht hinaus auf die Straßen der Stadt und ruft:

11'Sogar den Staub eurer Stadt, der sich an unsere Füße geheftet hat, wischen wir ab und lassen ihn euch da. Aber das sollt ihr wissen: Gott richtet jetzt seine Herrschaft auf!'

12Ich sage euch: Am Tag des Gerichts wird es den Menschen von Sodom besser ergehen als den Leuten einer solchen Stadt.«

Wer nicht hören will ...

13»Weh dir, Chorazin! Weh dir, Betsaida! Wenn in Tyrus und Sidon die Wunder geschehen wären, die bei euch geschehen sind, die Leute dort hätten schon längst den Sack umgebunden, sich Asche auf den Kopf gestreut und ihr Leben geändert.

14Am Tag des Gerichts wird es den Bewohnern von Tyrus und Sidon besser ergehen als euch!

15Und du, Kafarnaum, meinst du, du wirst in den Himmel erhoben werden? In den tiefsten Abgrund wirst du gestürzt!

16Wer auf euch hört, hört auf mich. Wer euch abweist, weist mich ab. Wer aber mich abweist, weist den ab, der mich gesandt hat.«

Die Rückkehr der Siebzig

17Die Siebzig kamen zurück und berichteten voller Freude: »Herr, sogar die bösen Geister gehorchen uns, wenn wir uns auf deinen Namen berufen!«

18Jesus sagte zu ihnen: »Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen.

19Ja, es ist wahr: Ich habe euch Vollmacht gegeben, auf Schlangen und Skorpione zu treten und die ganze Macht des Feindes zunichte zu machen. Er wird euch nicht das Geringste antun können.

20Aber nicht darüber sollt ihr euch freuen, dass euch die bösen Geister gehorchen. Freut euch lieber darüber, dass eure Namen bei Gott aufgeschrieben sind!«

Grund zu Freude und Jubel

21Damals wurde Jesus vom Geist Gottes mit jubelnder Freude erfüllt und rief: »Vater, Herr über Himmel und Erde, du hast angefangen, deine Herrschaft aufzurichten. Das hast du den Klugen und Gelehrten verborgen, aber den Unwissenden hast du es offenbar gemacht. Dafür preise ich dich! Ja, Vater, so wolltest du es haben!

22Mein Vater hat mir alle Macht übergeben. Niemand kennt den Sohn, nur der Vater, und niemand den Vater, nur der Sohn – und die, denen der Sohn ihn offenbaren will.«

23Dann wandte sich Jesus zu seinen Jüngern, den Männern und Frauen, und sagte: »Ihr dürft euch freuen, dass Gott euch die Augen gab, zu sehen und zu verstehen, was hier geschieht.

24Ich sage euch: Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr jetzt seht, aber sie haben es nicht gesehen. Sie wollten hören, was ihr jetzt hört, aber sie haben es nicht gehört.«

Das wichtigste Gebot

25Da kam ein Gesetzeslehrer und wollte Jesus auf die Probe stellen; er fragte ihn: »Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu bekommen?«


26Jesus antwortete: »Was steht denn im Gesetz? Was liest du dort?«

27Der Gesetzeslehrer antwortete: »Liebe den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen, mit ganzem Willen und mit aller deiner Kraft und deinem ganzen Verstand! Und: Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!«

nach Dtn 6,5 und Lev 19,18; Mk 12,31S

28»Du hast richtig geantwortet«, sagte Jesus. »Handle so, dann wirst du leben.«

Das Beispiel des barmherzigen Samariters

29Aber dem Gesetzeslehrer war das zu einfach, und er fragte weiter: »Wer ist denn mein Mitmensch?«

30Jesus nahm die Frage auf und erzählte die folgende Geschichte:

»Ein Mann ging von Jerusalem nach Jericho hinab. Unterwegs überfielen ihn Räuber. Sie nahmen ihm alles weg, schlugen ihn zusammen und ließen ihn halb tot liegen.

31Nun kam zufällig ein Priester denselben Weg. Er sah den Mann liegen und ging vorbei.

32Genauso machte es ein Levit, als er an die Stelle kam: Er sah ihn liegen und ging vorbei.

33Schließlich kam ein Reisender aus Samarien. Als er den Überfallenen sah, ergriff ihn das Mitleid.

34Er ging zu ihm hin, behandelte seine Wunden mit Öl und Wein und verband sie. Dann setzte er ihn auf sein eigenes Reittier und brachte ihn in das nächste Gasthaus, wo er sich weiter um ihn kümmerte.

35Am anderen Tag zog er seinen Geldbeutel heraus, gab dem Wirt zwei Silberstücke und sagte: 'Pflege ihn! Wenn du noch mehr brauchst, will ich es dir bezahlen, wenn ich zurückkomme.'«

36»Was meinst du?«, fragte Jesus. »Wer von den dreien hat an dem Überfallenen als Mitmensch gehandelt?«

37Der Gesetzeslehrer antwortete: »Der ihm geholfen hat!«

Jesus erwiderte: »Dann geh und mach du es ebenso!«

Jesus bei Maria und Marta

38Als Jesus mit seinen Jüngern weiterzog, kam er in ein Dorf. Dort nahm ihn eine Frau namens Marta gastlich auf.


39Sie hatte eine Schwester mit Namen Maria, die setzte sich zu Füßen des Herrn nieder und hörte ihm zu.

40Marta dagegen war voll damit beschäftigt, das Essen vorzubereiten.

Schließlich trat Marta vor Jesus hin und sagte: »Herr, kümmert es dich nicht, dass mich meine Schwester die ganze Arbeit allein tun lässt? Sag ihr doch, dass sie mir helfen soll!«

41Der Herr antwortete ihr: »Marta, Marta, du machst dir viele Sorgen und verlierst dich an vielerlei,

42aber nur eins ist nötig. Maria hat die richtige Wahl getroffen. Sie hat sich für ein Gut entschieden, das ihr niemand wegnehmen kann.«